Die Chefin macht ein Praktikum – ein persönlicher Bericht

Im Februar war es soweit: Ich mache mein Baustellenpraktikum! Ja, richtig gelesen: Die Chefin der Zimmerei & Holzbau Wiedmer legt die Tastatur beiseite und tauscht sie gegen Hammer und Akkuschrauber.

Die Idee dafür entstand im Laufe des letzten Jahres aus einer Frotzelei mit unseren Mitarbeitern. Meine Ideen und Vorschläge wurden oftmals mit der Begründung abgeblockt „Du im Büro hast ja gar keine Ahnung, wie es auf der Baustelle so abläuft! Du musst mal bei uns ein Praktikum machen.“. Obwohl mich diese Reaktion auf meine Vorschläge auch manchmal etwas geärgert hat, musste ich aber einsehen, dass die Jungs Recht hatten. Ich habe mein Studium der internationalen Betriebswirtschaftslehre als Diplom-Kauffrau abgeschlossen und danach 13 Jahre bei einem großen Bauchemie-Hersteller im Produktemanagement und Marketing gearbeitet. Durch die Produkte (Fliesenkleber, Fugenmörtel, etc.) war ich zwar nah am Handwerk dran, aber nie auf einer Baustelle. Auch unsere eigenen Baustellen habe ich oft nur besucht, um Fotos zu machen oder den Kindern zu zeigen, wo der Papa arbeitet. Wirkliche Einblicke in die Abläufe habe ich dadurch nicht bekommen.

Aus der ersten Frotzelei wurde nach und nach eine ernstgemeinte Forderung nach einem Praktikumstag. Den wollte ich dann auch umsetzen, sobald ich in Vollzeit in unsere eigene Firma eingestiegen bin. Und da ein Tag ja kein Tag ist, habe ich gleich eine ganze Woche in den Topf geworfen. Wenn schon, dann aber richtig!

Nachdem das dann feststand, musste ich das Ganze vorbereiten. Als erstes musste ich die richtige Baustelle finden. Wichtigstes Auswahlkriterium: es durfte nicht zu hoch sein, da ich ja Höhenangst habe. Zu meinem Glück hat uns ein Kunde für den Winter mit seiner Fassade beauftragt. Das passt doch! Nun musste ich noch die richtige Arbeitskleidung besorgen: eine Zunfthose, Jacke, T-Shirt und Sicherheitsschuhe. Und nicht zu vergessen: Thermounterwäsche! Im Winter ist es deutlich kühler draußen als bei mir im Büro mit angenehmen 21 ° C.

Jetzt konnte es losgehen. Die Aufregung wuchs. Beim Blick auf den Wetterbericht stellte ich mir immer wieder die Frage: Wie bist du nur auf diese Idee gekommen? Es gab aber kein Zurück mehr. Ich hatte schließlich einen Ruf zu verlieren. Einer unserer Mitarbeiter wette sogar, dass ich nicht länger als bis Mittwoch durchhalte. Wenn das kein Ansporn war!

An einem Freitag ging es morgens um halb acht bei uns los. Erst nochmal Material und Werkzeug laden, damit wir auch wirklich alles dabei haben. Auf der Baustelle verging dann erst einmal einige Zeit, bis die Baustelle so eingerichtet war, dass auch gearbeitet werden konnte: Kabeltrommel raus, Werkzeug vorbereitet, und und und. Und dann ging es wirklich los. An der Fassade war die Unterkonstruktion schon angebracht und ich sollte gemeinsam mit unserem Gesellen Jannis die Holzweichfaserplatten anbringen. Während Jannis eingemessen hat, habe ich die Platten herangeschleppt. Viele Platten! An so ein Haus geht einiges ran. Wir haben uns dann Stück für Stück von links nach rechts und dann nach oben gearbeitet. Jannis hat mit dir wirklich wichtige Aufgabe anvertraut, auf den Platten den Verlauf der Unterkonstruktion zu markieren, damit wir später beim Ausflocken auch jedes Gefach füllen. Ich durfte dann auch ein paar Platten mit der Handkreissäge zuschneiden. Jannis hat dann ein paar nachgesägt. Die Platte festzuschießen habe ich auch probiert. Bei mir war der Schusser kaputt. Beim Jannis ging er dann wieder. Am Ende des Tages konnte ich sehen, was wir geschafft haben: eine fertig beplankte Wand! Im Büro sieht mein Schreibtisch morgens wie abends gleich aus. Das macht schon stolz! Und müde …

In den nächsten Tagen haben wir dann die Wände fertig beplankt und anschließend mit Zellulose ausgeflockt. Hier durfte ich unsere Maschine mit Material befüllen. Klingt einfach, war für mich aber ungewohnt harte Arbeit, da die Pakete einiges wiegen. Ich habe dann gleich noch die Gelegenheit genutzt und einen kleinen Baustellenfilm vom Flocken gedreht, damit ich unseren Kunden zeigen kann, wie das Ganze funktioniert. Nach dem Flocken wurde schwarze, winddichte Folie aufgebracht, um das Haus gut einzupacken. Das hat bei dem starken Wind einiges an Geschick gefordert. Auch hier hatten die Jungs immer genug für mich zu tun, damit ich nicht rumstand. Davon wurde mir nämlich kalt. Danach kam die Unterkonstruktion aus schwarzen Latten ran und dann war diese Baustelle für mich beendet. Wir sind für ein kleineres Projekt nach Schwendi gewechselt, da dort ein undichtes Garagendach gerichtet werden musste. Ja richtig, ein Dach und ich bin sogar raufgegangen. Ok, es war nur ein Flachdach, also auch für Angsthasen wie mich machbar. Hier haben wir dem Flachdach ein Pultdach aufgesetzt. Am Anfang konnte ich noch mithelfen, aber dann gab es für einen Laien wie mich nur wenig zu tun, da es doch recht knifflig und schwer wurde. Die Balken wiegen schon einiges und selbst der Chef hat ganz schön das Gesicht verzogen, als er die Sparren auf die Schulter gewuppt hat. Ich habe nicht mal den Versuch gemacht, ihn anzuheben, also den Sparren, nicht den Chef.

Nach einem Kundenanruf, der dringend Unterlagen benötigte, war mein Praktikum an diesem Tag und somit für die gesamte Woche beendet.

In der Summe hat das Praktikum unglaublich viel Spaß gemacht. Die Arbeiten sind abwechslungsreich und komplex. Es gibt Tage, das sieht man richtig, was man getan hat. Es gibt aber auch viele Arbeiten, die sehr fummelig sind und ungemeine Genauigkeit verlangen. Das ist am Abend dann nicht viel zu sehen. Die viele frische Luft hat mir gutgetan. Ich war abends rechtschaffend müde und hatte einen erholsamen Schlaf. Der Muskelkater ist auch irgendwann vergangen. Es ist bei vielen Sachen einfach auch eine Frage der Übung und Gewöhnung.

Ich werde auf alle Fälle immer mal wieder einen praktischen Tag einlegen.

Aktuelles

Home-Ferienprogramming 2020 – Sommerferienprogramm einmal anders
30 Juli,2020 Home-Ferienprogramming 2020 – Sommerferienprogramm einmal anders

Wegen der Corona-Pandemie kann unser Ferienprogramm dieses Jahr nicht wie gewohnt bei uns in der Firma stattfinden. Es soll aber […]

Mehr info
Wir machen Urlaub vom 1. bis 23. August 2020!
12 Juli,2020 Wir machen Urlaub vom 1. bis 23. August 2020!

Der Sommer steht vor der Tür und hinter uns liegen abwechslungsreiche, arbeitsreiche und auch lange Tage. Wir haben Dächer saniert, […]

Mehr info
Sommerferienprogramm – Dieses Jahr ist alles anders!
23 Juni,2020 Sommerferienprogramm – Dieses Jahr ist alles anders!

Der Corona-Virus hat dieses Jahr alles durcheinander gewirbelt. Veranstaltungen können gar nicht oder nur unter besonderen Bedingungen stattfinden. Das betrifft […]

Mehr info
Das Büro macht Corona-Ferien
29 Mai,2020 Das Büro macht Corona-Ferien

Liebe Kundinnen und Kunden, seit nunmehr 11 Wochen ist unser Büro auch das Klassenzimmer unserer Kinder. Neben dem unverändert laufenden […]

Mehr info
Neues Rätsel
22 April,2020 Neues Rätsel

Und hier ist jetzt das neue Rätsel: Einfach ausfüllen und das Lösungswort per Mail schicken an hallo@zimmerei-wiedmer.de   Unter allen […]

Mehr info
Fehlerteufel im Holzwurm entdeckt
21 April,2020 Fehlerteufel im Holzwurm entdeckt

Vielen Dank an unseren Energieberater Norbert Koch, der uns darauf aufmerksam gemacht hat, dass sich ein kleiner Fehlerteufel in unseren […]

Mehr info
Wir blicken zurück auf 10 Jahre Zimmerei & Holzbau Wiedmer
16 April,2020 Wir blicken zurück auf 10 Jahre Zimmerei & Holzbau Wiedmer

So schnell vergeht die Zeit: Dieses Jahr feiern wir unser 10-jähriges Firmenjubiläum. Als Spezialist für energetische Modernisierungen blickt das Team […]

Mehr info
Starke Partner im Gerüstbau und bei der Buchhaltung
6 April,2020 Starke Partner im Gerüstbau und bei der Buchhaltung

BUCHHALTUNG SCHICK Für unsere Kunden nicht sichtbar, sorgt Gerhard Schick, Bilanzbuchhalter, seit 2012 dafür, dass in unserer Buchhaltung Ordnung herrscht. Durch […]

Mehr info
Wir in der Corona-Krise
17 März,2020 Wir in der Corona-Krise

Wir erfahren aktuell unruhige Zeiten mit massiven Einschränkungen sowohl im öffentlichen als auch privaten Bereich. Diese Einschränkungen sind notwendig, um […]

Mehr info
Bäume zum 10. Geburtstag
7 März,2020 Bäume zum 10. Geburtstag

Wir feiern dieses Jahr unser 10-jähriges Firmenjubiläum. Nach zehn Jahren blicken wir zurück auf tausende Quadratmeter gedämmte Dachfläche. Hinzu kommen […]

Mehr info
Sicherheit geht vor: Betriebliche Ersthelferschulung
10 Februar,2020 Sicherheit geht vor: Betriebliche Ersthelferschulung

Auch der beste Job der Welt – als Zimmerer draußen auf dem Dach zu arbeiten – ist nicht ganz perfekt. […]

Mehr info
Mit weiblicher Power für ein starkes Handwerk
15 Dezember,2019 Mit weiblicher Power für ein starkes Handwerk

Frauen waren im Handwerk schon immer vertreten, allerdings eher in typisch weiblichen Berufen wie z. B. Friseurin oder Goldschmiedin. In […]

Mehr info
Ein funktionierendes Netzwerk für fast jede Herausforderung
15 November,2019 Ein funktionierendes Netzwerk für fast jede Herausforderung

Als Unternehmer entsteht manchmal das Gefühl, immer allein gegen Windmühlen ankämpfen zu müssen. Das muss nicht sein. Mit einem gut […]

Mehr info
Erfolgreich in der Ausbildung
28 Oktober,2019 Erfolgreich in der Ausbildung

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, bilden wir schon seit Jahren Zimmerer und Zimmerinnen aus. Aktuell befinden sich drei Auszubildende bei uns. […]

Mehr info
Auf der Zielgeraden mit zahlreichen  Projekten und dann noch ein Grillfest
15 Oktober,2019 Auf der Zielgeraden mit zahlreichen Projekten und dann noch ein Grillfest

Begeisterte Kunden sind das schönste Lob für gelungene Arbeit. Wir konnten wieder viele Kunden glücklich machen: angefangen bei großen Projekten […]

Mehr info
Ein Futterhäuschen für die Azubine
28 September,2019 Ein Futterhäuschen für die Azubine

Voll ausgebucht war unser Kinderferienprogramm am 19. und 20. August 2019. 64 Kinder haben in vier Gruppen fleißig gezimmert. Auf […]

Mehr info